DUNKES – Erfahrung, auf die ich mich
verlassen kann

  • Pressenstabilität
  • Hohe Verfügbarkeit der Pressen
  • Kernkompetenzen im Pressenbau
  • Zuverlässige und robuste Pressentechnologie

DUNKES - Montagepressen

Einpress- und Fügeoperationen zusätzlich mit modernster Kameratechnik überwacht.


Hydraulische Einständer-, Doppelständer- oder Sonderpressen für Montageprozesse stellen eine weitere Säule des umfangreichen Herstellungsprogramms der S. Dunkes GmbH dar. Die Preßkräfte bei den C-Gestellpressen bewegen sich zwischen 25 kN - 10000 kN. Je nach Aufgabenstellung des Kunden werden die Pressen entsprechend konzipiert. Die Pressen selbst werden entweder mit CNC oder NC-Steuerung ausgestattet. Die Stößelachse selbst ist mit einer Proportionalventilhydraulik angesteuert. Damit lassen sich exakt reproduzierbare Endlagen im Bereich von +/- 0,02 mm jederzeit anfahren.


Fertigungsoperationen wie Fügen, Kalibrieren, Richten, Preßnieten, Montieren, Verstemmen, Entgraten oder Bördeln zählen zu den Hauptaufgabenstellungen. Entsprechend der vorkommenden Stückzahl wird die Presse mit Handlingssystemen, Rund-schaltteller sowie Roboter für das automatische Be- und Entladen komplettiert. Speziell für das Einpressen von Teilen muß eine Kraft- Wege- Erfassung durchgeführt werden. Dies erfolgt entweder auf direkter oder indirekter Weise.


Für die Eliminierung der Reibungskräfte der Stößelführung, Dichtungen des Kolbens, wird eine Kraftmeßdose oder ein Dehnmeßsystem eingesetzt. Mit Hilfe eines speziellen Auswertunggerätes können, bezogen auf den Einpreßweg, entsprechende Meßfenster gesetzt werden, in welchen die Kraft zum Weg geprüft wird.
Liegt die vorgegebene Kraft innerhalb der vorgegebenen Toleranz, ist die Einpressung i.O. Wenn nein, wird der Stößel in UT stehenbleiben und die Bedienperson muß den Fehler l löschen bzw. ein neues Teil einlegen.
Diese Art von Qualitätssicherung wird seit längerer Zeit auf die jeweilige Art und Weise vorgenommen.

 

Die Überwachung der Qualität bei einem manuellen Montageprozeß und deren mögliche Aufgaben:

  • Identifikation von zu montierenden Teilen vor der Montage (wurde das richtige Teil montiert)
  • Qualitätskontrolle des Montageprozesses (wurde das Teil richtig montiert)
  • Steuerung eines technologischen Prozesses (Lage- und Orientierungsbestimmung)

Die Vorteile dieser zusätzlichen Überwachung sind eindeutig:

  • objektive Kontrolle (in QS-System einbindbar: DIN EN ISO 9001 konform)
  • automatische Auswertung gekoppelt mit der Freigabe von Werkzeugen
  • Musterdatenbank für Vorgabewerte der zu erkennenden Teile (Datenübernahme von RS232)
  • Statistik zur Serienbegleitung und zur Überwachung der Prozeßsicherheit
  • automatischer Sehtest der Kontrollanlage (z.B. Lichttest und Kalibrierung)
  • menügeführte Benutzeroberfläche
  • Möglichkeit der Fernwartung

Grundlage der Qualitätsüberwachung bildet der Prüfplan. Ein Prüfplan in FERinspPC 1.5 ist im wesentlichen eine Ansammlung von Datenstrukturen die festlegen, was wie geprüft werden soll. Der Prüfplan ist in einer Datei mit dem Namen der Zeichnungsnummer des Bauteiles gespeichert. Den einzelnen Prüfungen sind jeweils eine oder mehrere Kameras des Systems zugeordnet. Das Einlernen des Prüfplans erfolgt menügeführt unter Verwendung einer Vielzahl von Werkzeugen. Beispielsweise stehen für das Ermitteln von Abstandsmaßen die Werkzeuge Marker und Blob (engl. f. Klümpchen - Grauwertobjekt) zur Verfügung. Für die Unterscheidung von Bildbereichen (z.B. Lageerkennung) existiert das Werkzeug Pattern (Muster).


Das Programmfenster besteht, wie in Windows - Programmen üblich, aus einer Programmzeile, einer Menüleiste, einer Symbolleiste und einer Statuszeile im unteren Bereich des Fensters. In der Programmzeile wird der Name des Programms und die aktuell geöffneten Prüfplane angezeigt. Über das Menü können mit der Maus oder über Tastenkombinationen die Funktionen des Programms aufgerufen werden. In der Statuszeile werden aktuelle Informationen zum Programmstatus und Fehlermeldungen ausgegeben. Einige häufig benötigte Funktionen sind außerdem in der Symbolleiste über Schaltflächen anwählbar.


Zusammenfassend konnte in Zusammenarbeit mit einem Kunden aus der Automobilindustrie eine Komplettlösung geliefert werden, damit bei Teilen der Sicherheitsklasse 1 auch dieser Prozeß überprüft werden konnte. Im Vergleich zu mechanischen Überwachungslösungen oder vollautomatischen Systemen bietet diese Zwischenstufe im Preis- Leistungs- Vergleich eine optimale Ergänzung.


Im Übrigen werden diese Systeme auch bei vollautomatisch arbeitenden Anlagen ebenfalls zur Qualitätsüberwachung eingesetzt. Jedoch ist bei sperrigen und schweren Teilen ein vollautomatischer Montageprozeß zu teuer oder ist bauteilspezifisch nicht möglich. Gerne wird die S. DUNKES GmbH nach Zusendung einer spezifischen Anfrage ein individuelles Angebot darüber ausarbeiten.

Kundenschulung an einer DUNKES - Montagepresse.