DUNKES – Erfahrung, auf die ich mich
verlassen kann

  • Pressenstabilität
  • Hohe Verfügbarkeit der Pressen
  • Kernkompetenzen im Pressenbau
  • Zuverlässige und robuste Pressentechnologie

Hydraulische Pulverpresse

Hydraulische Presse in Sonderausführung formt Bremsscheiben aus Keramik-Verbundwerkstoffen

Bei leistungsstarken Kraftfahrzeugen der oberen Preisklasse werden hohe Anforderungen an die Fahrsicherheit gestellt. Dies gilt in besonderem Masse für das Bremssystem. Speziell die Bremsscheiben müssen hinsichtlich Lebensdauer und Hitzebeständigkeit Werte aufweisen, die von herkömmlichen Metall-Bremsscheiben nicht gewährleistet werden können.

 

Ein weltbekanntes süddeutsches Automobilwerk rüstet seine hochwertigen Kraftfahrzeuge mit faserverstärkten Keramik-Bremsscheiben aus. Für die Produktion dieser Teile wurde ein Hersteller gesucht, der sowohl die nötige Kompetenz im Pressenbau nachweisen als auch in Verbindung mit der zugehörigen Verfahrenstechnik gewährleisten konnte, dass die sicherheitsrelevanten Teile in dem geforderten Qualitätsstandard und mit der notwendigen Wirtschaftlichkeit gefertigt werden.

 

Von den zahlreich abgegebenen Angeboten entsprach das Gesamtkonzept der Fa. Dunkes den Vorstellungen des Automobilherstellers und erfüllte die im Lastenheft genannten Spezifikationen. Der Maschinenbauer aus Kirchheim/Teck konnte nicht nur mit einem überzeugenden Fertigungsvorschlag aufwarten sondern auch in seinen Referenzen auf zahlreiche erfolgreiche Projekte und damit auf seine Kompetenz beim "Pulverpressen" verweisen.

 

Kernstück der Anlage ist die hydraulische Viersäulenpresse, Type HS4-P-250, mit einer Presskraft von 2 500 kN. Ihre Stößelführung und die servogesteuerten Hubbewegungen positionieren den Stößel mit einer reproduzierbaren Genauigkeit von ± 0,02 mm bei min. Arbeitsgeschwindigkeit. Für sehr zeitaufwändige Pressvorgänge kann der Stößel mit der vorgewählten Kraft bis zu 2 Stunden im unteren UT gehalten werden.

Die Führungsbuchsen sind bei Säulenpressen 2teilig. Damit ist eine optimale Servicefreundlichkeit vorgegeben.

 

Das Werkzeug wird mittels einer Schubkette von einer Rollenbahn in den Pressenraum gefahren. Diese Art des Antriebes ermöglicht sowohl ein lineares Ziehen als auch Schieben und bietet damit optimale Voraussetzungen für eine platzsparende, kostengünstige Lösung des Werkzeugwechsels. Im Innenraum der Presse erleichtern absenkbare, hydraulisch angetriebene Rollen das exakte Positionieren der bis zu 1 000 kg schweren Werkzeuge. Nach dem Positionieren und Fixieren des Werkzeuges auf dem Pressentisch schließen Schutztüren den voll gekapselten Pressenraum. Ausgelöst von einer Zweihand-Bedienung fährt der Stößel in die vom Bediener vorgewählte Position für das Vorpressen. Gleichzeitig setzt die Absauganlage ein und leitet die entstehenden Dämpfe aus dem Arbeitsraum. Durch das Vorpressen werden mögliche Volumenschwankungen des eingefüllten Granulates über die Auswertung des Kraft-Weg-Verlaufes erkannt und beim folgenden Formpressgang berücksichtigt. Dieser dauert ca. 2 min, danach kann der Bediener die Schutztüren öffnen. Anschließend fährt der Stößel mit dem Werkzeugoberteil in Ausgangsstellung, die Schubkette schiebt das Werkzeug aus dem Pressenraum und auf die Rollbahn, die Keramikscheibe kann entnommen und das Werkzeug mit Granulat wieder gefüllt werden.

 

Sämtliche verfahrens- und qualitätsbeeinflussenden Daten werden mit Hilfe der CNC programmiert und optimiert. Über die Touchscreen Bildschirmsteuerung lassen sich die Funktionen der jeweils aktiven Baugruppen aufrufen und die aktuellen Maschinenzustände anzeigen. Für die Qualitätssicherung stehen Text- und Grafikprogramme zur Verfügung, die zusammen mit den gespeicherten Produktionsdaten der Maschine einen lückenlosen Fertigungs-Nachweis ermöglichen. Besonders anwenderfreundlich ist die Speichermöglichkeit der Technologie- und Geometriedaten von bis zu 500 verschiedenen Werkzeugen im Grundspeicher. Damit kann der Bediener die in einem Regal bevorrateten Werkzeuge einfach bestimmen und aufrufen, bei Wiederholteilen auf die optimierten, dem Werkzeug zugeordneten Technologie-Daten zurückgreifen und damit bei gleichbleibender Qualität Fertigungszeiten einsparen. Eine weitere Sicherheit bietet ihm der programmierbare Kraft-Weg-Verlauf mit einer vorgegebenen Hüllkurve. Deren obere und untere Grenzwerte weisen ihn optisch sofort auf Unregelmäßigkeiten im Verfahrensablauf hin.

 

Die Dunkes Pulverpressen werden als Säulen- wie auch als Rahmengestelle für das Verpressen von Diamantpulver zur Herstellung von Wendeschneidplatten für pyrotechnische und keramische Produkte geliefert. 
Die Preßkräfte liegen zwischen 160 kN bis 10 000 kN.


Sämtliche Automatisierungsmöglichkeiten wie das automatische Befüllen, Wiegen der Granulate, Palettieren, automatisches Be- und Entladen, sind im umfangreichen Produktionsprogramm enthalten. 
Jede Anlage wird auf die spezifischen Bedürfnisse des Kunden angepaßt.

Dunkes hydraulische Pulverpresse HS4-P-250 während der Montage