DUNKES – Erfahrung, auf die ich mich
verlassen kann

  • Pressenstabilität
  • Hohe Verfügbarkeit der Pressen
  • Kernkompetenzen im Pressenbau
  • Zuverlässige und robuste Pressentechnologie

Hydraulische Radsatzpresse 

Räderauf- und Abziehpresse vereinfacht und beschleunigt die Reparatur oder Montage von Schienenfahrzeugen.


Nur Fahrzeuge, die auf der Strecke sind, verdienen Geld! Diese Tatsache gilt auch in besondrem Maße für die schienengebundenen Transportmittel der Eisenbahn. Deshalb ist man bei deren Reparaturwerkstätten bestrebt, die zu reparierenden Fahrzeuge möglichst rasch wieder dem Personen- oder Güterverkehr zur Verfügung zu stellen. Dies erfordert neben qualifizierten Mitarbeitern eine sorgfältige logistische Planunung sowie eine nach neuesten Gesichtspunkten organisierte und ausgerüstete Werkstatt. Letzteres gilt vor allem dann, wenn es sich bei den Reparaturteilen um schwer zu handhabende Teile handelt wie z.B. ganze Radsätze.

 

Das Thema "Radmontage und Reparatur" beschäftigte auch einen Reparaturbetrieb der Bahn AG. Dort suchte man nach einer Lösung, um das Bearbeiten und Handhaben der bis zu 6 Tonnen schweren Radsätze zu vereinfachen und zu beschleunigen. Das Pflichtenheft umfasste dabei neben der Lieferung einer speziellen Radsatzpresse weitere Leistungen vom Ausheben der Fundamente über das Handling der Reparaturteile bis zum elektronischen Meßsystem einschließlich Qualitätskontrolle..

 

Nach intensiven Gesprächen mit potentiellen Anbietern überzeugte das Angebot der Fa. Dunkes aus Kirchheim/Teck. Dieser schwäbische Maschinenbauer verfügt über eine langjährige Erfahrung im Bau von hydraulischen Pressen und konnte mit seinen weltweit eingesetzten Radsatzpressen beste Referenzen in Reparaturbetrieben und Waggonfabriken nachweisen. Auch bewiesen verschiedene Sonderanlagen, daß das mittelständische Unternehmen über ausreichendes Know-how und Engieneering verfügt, um das zukunftsorientierte Konzept als Ge-neralunternehmer zu planen und bauen..

 

Zur Reparatur oder routinemäßigen Überprüfung wird das Schienenfahrzeug per Kran angehoben. Die dadurch frei zugängliche Achse erfasst ein ebenfalls auf den Schienen fahrender Spezialwagen und transportiert sie nach einem Waschvorgang zu der Radsatzpresse. Wenn bei mehrgleisigen Reparaturbetrieben Zufürschiene und Radsatzpresse nicht in einer Linie liegen, wird der Werkzeugwagen vorher auf einer Drehscheibe um z.B. 90° gedreht, um die Presse anfahren zu können. Zum Lieferumfang gehört auch eine Krananlage. Sie entnimmt die Radsätze dem Werkzeugwagen und legt sie im Mittenlager der Presse ab. Dessen äußere Form und Aufnahmen entsprechen in etwa der Kontur der Radsätze. Die genaue Form der jeweiligen Rad- und Bremsscheiben wird durch Werkzeugsätze gebildet, die typenbezogen zum Lieferumfang gehören und eine zentrische Aufnahme des Radsatzes gewährleisten. Da das Mittenlager gleichzeitig als Gegenlager beim Abpressvorgang dient, ist es sehr kräftig ausgebildet. Das ca. 35 Tonnen wiegende Gußteil ist motorisch in der Längsachse verfahrbar und kann damit den unterschiedlichen Radsätzen sowie den Arbeitsgängen Auf- oder Abpressen angepasst werden.
 

Vor dem Pressvorgang wird die Achse hydraulisch zwischen Spitzen aufgenommen und zentriert. Die genaue Lage des Radsatzes bestimmt eine von oben einschwenkbare Meßeinrichtung. Sie erfasst je nach Montageaufgabe Achslänge, Spurweite, Radabstand, Abstand zwischen Brems- und Radscheiben u.a.m. und gibt diese Maße an die Steuerung weiter, die dann den Vorschubweg der Hydraulikzylinder steuert.

Danach drückt der Preßzylinder mit max 5. 000 kN gegen die Achse und drückt das Rad von der Achse. Als Druckstücke kommen Einsätze zur Anwendung, die dem Achsquerschitt und dem abzupressenden Rad angepasst sind.Von entscheidender Bedeutung für den kontrollierten Auf- oder Abpressvorgang ist der feinfühlige Stößelhub und seine exakte Wegsteuerung. Trotz der großen Druckkräfte positionieren die beiden servogeregelten Presszylinder mit einer Toleranz von +/- 0,02 mm. Während des Pressvorganges wird das Rad von einem Kranband gehalten und anschließend mit Hilfe des Brückenkranes aus dem Arbeitsraum der Maschine befördert.

Die Anlage wird über eine moderne PC-Steuerung mit Windows NT bedient, die in ein fahrbares Bedienpult integriert ist. Ein ebenfalls im Bedienpult eingebauter Drucker protokolliert und dokumentiert alle für den Pressvorgang relevanten Meßwerte für die Qualitätssicherung. Dieses Protokoll muß für jeden Vorgang erstellt werden, damit das als Sicherheitsteil der 1. Kategorie geltende Teil wieder im Fahrbetrieb eingesetzt werden kann.

Die ca 1,5 m unter Flur verankerte Radsatzpresse mit einem Gesamtgewicht von 120 Tonnen arbeitet zur vollen Zufriedenheit des Kunden. Im Zusammenhang mit den ebenfalls von der Fa. Dunkes geplanten und gelieferten Transport-, Handhabungs- und Meßeinrichtungen konnte das Gesamtkonzept Räderauf- und abziehpresse dank der Lieferung aus einer Hand entsprechend den Kundenwünschen verwirklicht und ca. 12 Monate ab Auftragseingang in Betrieb genommen werden.

 

 

Dunkes Hydraulische Radsatzpresse Typ RP 500 während der Montage. Die Radsätze verschiedener Baugrößen werden vom Werkzeugmanipulator übernommen und zur Presse gefahren.
Die Radsatzachse wird mittels Kran in das Mittenlager eingefahren und für den Pressvorgang zwischen Spitzen aufgenommen.
Zugeordnete Produkte